energieloft Blog...

... innovative Startups im Interview

29.05.2017 / von energieloft, Florian Feuer

Kesselheld ist das Startup der Woche 22. Digitalisierung des Heizungsvertriebs.

Ist die eigene Heizung kaputt oder veraltet und muss daher ausgetauscht werden, so musste man früher in den gelben Seiten nach einem vertrauenswürdigen Installateur blättern, mit diesem einen Vor-Ort-Termin vereinbaren und dann oft lange auf das Angebot warten. Die Digitalisierung schafft hier neue Möglichkeiten. Das Startup Kesselheld hat diese erkannt und eine neue Lösung für den Kauf von Heizungen entwickelt. Wir haben mit Martin Teichmann, einer der beiden Gründer, über die Digitalisierung des Heizungsverkaufs gesprochen.
Danke Martin für deine Zeit. Für den Einstieg: Was macht Kesselheld?

Kesselheld macht den Heizungskauf einfacher und günstiger für Heizungskunden. Wir haben wesentliche Schritte der Beratung, Angebotslegung, Baustellenplanung und Abwicklung digitalisiert. Durch die volle vertikale Integration können wir eine hohe Qualität der Dienstleistung garantieren und gleichzeitig günstiger anbieten.

Alles klar. Damit seid ihr ja nicht die Ersten. Wo siehst du eure Alleinstellungsmerkmale?

Mit Kesselheld kommt man einfach, schnell und günstig zur neuen Heizung. Unsere Kunden können online ein Festpreisangebot anfragen und haben damit keinerlei Preisrisiko mehr. Dies ermöglichen wir, indem wir die Vor-Ort-Begehung durch Smartphone-Fotos ersetzen. Im Gegensatz zu einer normalen Angebotsstellung bekommt der Kunde das Angebot innerhalb weniger Stunden. Die durch die Digitalisierung erzeugte Kostenersparnis geben wir an den Kunden weiter.

Okay, und ihr verdient Geld dadurch, dass ihr die Heizung verkauft und installiert?

Genauso einfach ist das Geschäftsmodell. Wir generieren Erlöse durch einen bundesweiten Online-Verkauf und die Installation einer neuen Heizungsanlage mit Fokus auf Ein- und Zweifamilienhäuser.

Kannst du den Markt in Deutschland in eine Zahl fassen?

Der Markt in Deutschland umfasst 700.000 Heizungsinstallationen pro Jahr. Wir fokussieren uns auf den Heizungswechsel in privaten Bestandsgebäuden mit besonderem Augenmerk auf Ein- und Zweifamilienhäuser.

Wo steht ihr fast 2 Jahre nach der Gründung bei der Unternehmensentwicklung?

Unser Geschäftsmodell ist validiert. Wir expandieren unsere Installationsteams aktuell deutschlandweit. Unsere technologische Plattform umfasst: Leadgenerierung, automatisierte Sales Prozesse, automatisierte Angebotsstellung, Material- und Baustellenplanung, Disposition, Mobile Field Service und Förderungskalkulator.

Seed-Phase (vor Gründung)
StartUp-Phase (Unternehmensgründung)
Go-to-market (Markteinstieg)
Growth-Phase (Wachstumsphase)
Later-Stage

Martin, vielen Dank für das Interview. Weiterhin viel Erfolg bei der Digitalisierung des Heizungsvertriebs.



Zur Projektidee Zur Webseite