energieloft Blog...

... innovative Startups im Interview

10.07.2017 / von energieloft, Carolin Stirner

home&smart ist das Startup der Woche 28. Durchblick im Smart Home Dschungel.

Heutzutage spielen viele Leute mit dem Gedanken, ihr Eigenheim in ein Smart Home zu verwandeln. In unzähligen Bereichen gibt es dafür Produkte und Lösungen. Egal ob im Wohn- oder Schlafzimmer, in der Küche oder im Garten. Überall gibt es Einsatzorte für die smarten Produkte aus den Bereichen Licht, Heizung, Sicherheit, Haushaltsgeräte oder auch Entertainment. Mit den intelligenten Produkten können Privatpersonen z.B. ihren eigenen Energieverbrauch besser regeln, das eigene zu Hause aus dem Urlaub überwachen oder bequem vom Sofa aus die Beleuchtung oder Musik steuern. Das Startup home&smart aus Karlsruhe hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Endkunden an die verschiedensten Produkte herstellerunabhängig heranzuführen und sie bei ihrem Kauf bestmöglich zu unterstützen. Wir haben mit Sven Häwel, dem Leiter Portal von home&smart gesprochen.
Hi Sven, danke, dass du dir die Zeit für unser Interview genommen hast. Erzähl uns bitte zum Einstieg kurz und knapp, was sich hinter home&smart verbirgt.

Klar, gerne. home&smart ist ein herstellerunabhängiges Endkunden-Portal für die Themen Smart Home, Internet of Things (IoT) Energie und E-Mobilität. Geschäftskunden, insbesondere Energieversorgern, wird das Portal als White-Label-Lösung angeboten. Auf dem Portal finden sich vielfältige, fundierte Anwendungsbeispiele und Artikel zu Smart-Home-Produkten, inklusive Produkttestberichten und eigenen Videos mit dem Ziel, den Endkunden bei seiner Kaufentscheidung von Smart-Home-Systemen bestmöglich zu unterstützen.

Das hört sich sehr spannend an. Könntest du uns erklären, wie genau eure White-Label-Lösung funktioniert?

Das Informations-Portal können B2B-Kunden, wie Energieversorger und Stadtwerke im eigenen Look & Feel als White Label-Lösung mit geringem Aufwand in den eigenen Webauftritt integrieren. Energieversorger können so ihre regionale Marke stärken und sich als innovatives Unternehmen vor Ort positionieren. Außerdem besteht die Möglichkeit, Online-Shops an das Informationsportal zu koppeln, wodurch dem Endkunden das empfohlene Produkt direkt verfügbar gemacht wird. Kauft ein Kunde etwas über das White-Label-Portal, erhält der Energieversorger eine Provision aus dem Verkauf.
Die Einbindung des Portals auf der Internetseite des Versorgers ist ein nahezu risikoloser Einstieg in das Thema Smart Home und perspektivisch gesehen der erste Baustein für eines digitalen Geschäftsmodells.

Alles klar, und welchen besonderen Vorteil bietet ihr gegenüber anderen Smart Home Anbietern mit eigenen Produktportfolios?

Wir informieren herstellerunabhängig sowie produktübergreifend und lichten das Informationsdickicht rund um das Thema Smart Home. Um stets aktuell zu sein und den eigenen hohen Qualitätsanspruch gerecht zu werden, veröffentlicht unser Redaktionsteam täglich Artikel und aktualisiert und optimiert fortlaufend die Inhalte auf dem Portal.
Wir verstehen uns als kompetenten Entscheidungshelfer für den interessierten Endverbraucher beim Produktkauf und gleichzeitig als vertrauenswürdiger Berater von Energieversorgungsunternehmen im sich stets wandelnden Digitalisierungsumfeld.

Hört sich vielversprechend an. Welches Geschäftsmodell steht für euch dahinter?

Über die Anbindung von Online-Partner-Shops und dort generierte Umsätze erhält home&smart eine entsprechende Umsatzbeteiligung (Affiliating). Auf Seiten des White Label-Angebotes für Geschäftskunden werden Einnahmen aus einer einmaligen Einrichtungsgebühr sowie aus monatlichen Lizenzen erzielt.

Kannst du nun noch einmal etwas genauer eure zwei Zielgruppen umreißen?

home&smart richtet sich sowohl an den internetaffinen Verbraucher, der einen Einstieg in die Welt des „Smart Home“ sucht, genauso wie an den versierten Smart Home-Anwender, der wissen möchte, wie er seine bereits vorhandenen smarten Geräte bestmöglich miteinander vernetzen kann.
Im Geschäftskundenbereich bieten wir mit unserer White Label-Lösung einen unkomplizierten Einstieg in das Thema Smart Home mit der Möglichkeit, ein digitales Geschäftsmodell konkret umzusetzen, aus diesem zu lernen und neue digitale Services gemeinsam weiterzuentwickeln.

Seed-Phase (vor Gründung)
StartUp-Phase (Unternehmensgründung)
Go-to-market (Markteinstieg)
Growth-Phase (Wachstumsphase)
Later-Stage

Nochmal danke für dieses interessante Interview Sven. Wir wünschen euch mit eurem Startup weiterhin viel Erfolg. Wie ihr auch als Projektidee hinterlegt habt, freut ihr euch über die Kontaktaufnahme von Energieversorgern , die Interesse an dem Thema Smart Home und eurer Lösung haben.



Zur Projektidee Zur Webseite