energieloft Blog...

... innovative Startups im Interview

24.07.2017 / von energieloft, Florian Feuer

Ambibox ist das Startup der Woche 30. Die Zukunft läuft auf Gleichspannung.

Neue Zukunftstechnologien der Energiebranche wie PV-Anlagen, Batteriespeicher für zu Hause oder als Herz der Elektromobilität haben eins gemein: Sie werden nicht mit der netzüblichen Wechsel- sondern mit Gleichspannung betrieben. Um eine mit Verlusten verbundene Transformation in Wechselspannung zu vermeiden, lohnt es sich, Anlagen und Geräte auf Gleichspannungsebene zu vernetzten und zu regeln. Das 2015 gegründete Startup Ambibox entwickelt für dieses junge zukunftsträchtige Feld technische Lösungen. Wir haben mit Gründer und Geschäftsführer Manfred Przybilla gesprochen.
Guten Tag Manfred, wir freuen uns, mehr über euer technologiegetriebenes Unternehmen zu erfahren. Für den einfachen Einstieg: Wie lassen sich eure Aktivitäten zusammenfassen?

Sehr gerne! Die Ambibox GmbH entwickelt Hard- und Softwarekomponenten in den Themenfeldern Smart Grids, Smart Cities, Elektromobilität.

Okay, kannst du bei der Technologie etwas in die Tiefe gehen?

Ja, klar! Die ambiBOX dient zur Verbindung und Leistungsregelung von unterschiedlichen Gleichspannungsgeräten, wie z.B. Lithium-Ionen Speichern und Photovoltaik oder Elektrofahrzeugen. Sie stellt damit eine Art hocheffizienten elektronischen Transformator dar. Mit dem Einsatz von neusten Silicium-Carbid Hableitern und aktueller Mikroprozessortechnik verlassen wir gängige Beschränkungen und Grenzen der elektrischen Systeme. Wir bringen damit die Digitalisierung in die Leistungselektronik und schaffen völlig neue Anwendungsmöglichkeiten für den Betrieb von Lithium-Ionen Batterien, für die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge als auch für Rechenzentren.

Im Bereich der Leistungselektronik tummeln sich ja sehr viele Akteure. Wodurch wollt ihr euch von diesen abheben?

Die ambiBOX ist von vornherein so entwickelt, dass sie für zukünftige Batteriespeicher- und Elektrofahrzeuganwendungen eingesetz werden kann. Die Leistungsfähigkeit übersteig derzeit am Markt befindliche Produkte deutlich, vor allem in Bezug auf Bauraum, Wirkungsgrad und Energiedichte. Darüber hinaus haben wir viel Wert daraufgelegt, dass wir alle marktüblichen Kommunikationsmöglichkeiten integriert haben, angefangen bei industriellen Schnittstellen wie CAN bis hin zum Cloudservice via Mobilfunknetz. Daher bietet die ambiBOX von Haus aus auch die Konnektivität für IoT und Industrie 4.0 Umgebungen. Sichere Datenverbindungen über Technologien wie Block-Chain oder über gängige Sicherheitsprotokolle beim Betrieb von z.B. Kraftwerken können direkt in die Softwareumgebung der Ambibox integriert werden.

Stark! Kommen wir zu eurem Geschäft. Wie funktioniert dieses?

Zusammen mit Partnerunternehmen enwickelt, produziert und z.T. betreibt die Ambibox GmbH Software- und Elektronikprodukte. Wir bieten unsere Produkte in der Regel als White Label Produkte an, die damit für den Endkunden nicht erkenntlich in OEM Lösungen verbaut sind.
Der Kunde kauft von uns entweder einzelne Produkte wie z.B. DC/DC Wandler, Wechselrichter oder Router samt Cloud Lösung oder wenn Bedarf besteht das komplette Paket um z.B. ein Netz von Schwarmspeichern aufzubauen und zu betreiben. Alle Produkte können auch als Lizenz erworben werden.

Welche Anwendungen stehen für euch zunächst im Vordergrund?

Die ersten Anwendungen der Ambibox GmbH sind eng verknüpft mit dem Einsatz von Lithium-Ionen-Batterien in Energienetzen. Das Anwendungsspektrum reicht von Batteriecontainern zur Bereitstellung von Regelenergie über Heimspeichersysteme zum Zwischenspeichern aus Photovoltaik gewonnener Energie bis hin zu Schwarmspeichern, die z.B. Stadtwerke an verschiedenen Standorten zur Netzstabilisierung bereitstellen.
Das Marktpotential der Ambibox GmbH wächst mit dem weltweiten Zubau erneuerbarer Energieträger sowie dem Durchbruch der Elektromobiliät und steigenden Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden und anderen großen Energieverbrauchern.

Hört sich vielversprechen an und wo steht ihr gerade mit eurem Unternehmen?

Wir entwickeln bereits für mehrere Batteriehersteller. Die Anwendungen reichen vom Heimspeicher für Photovoltaikanlagen mit dem Ziel einer Erhöhung des Eigenverbrauchs, über die Entwicklung von Lösungen für Schwarmspeicherkonzepte bis hin zu Batteriecontainern für Energieversorger, welche in unterschiedlichen Geschäftsmodellen eingesetzt werden.
Aus einem kürzlich gegründeten Gemeinschaftsunternehmen der Foxconn Techology Group und der Ambibox GmbH werden zukünftig weitere Produkte für Smart Cities, Smart Grids und Ladeinfrastrukturprojekte entwickelt und international angeboten.

Seed-Phase (vor Gründung)
StartUp-Phase (Unternehmensgründung)
Go-to-market (Markteinstieg)
Growth-Phase (Wachstumsphase)
Later-Stage

Manfred, Danke für die Antworten und Glückwunsch zu der Kooperation mit Foxconn. Unsere Leser weisen wir auf eure interessante Projektidee hin, bei der es um die intelligente Vernetzung von Batteriespeichern im Kontext mit der E-Ladeinfrastruktur geht.



Zur Projektidee Zur Webseite