energieloft Blog...

... innovative Startups im Interview

31.07.2017 / von energieloft, Florian Feuer

greenXmoney ist das Startup der Woche 31. Innovative Bürgerbeteiligung an Erneuerbaren.

Erneuerbare Energie ist nicht nur in der Politik, sondern auch bei Privatpersonen ein präsentes Thema. Trotzdem kommt für viele ein Kauf einer eigenen Solaranlage nicht in Frage, da dies z.B. durch zu wenig Sonneneinstrahlung finanziell unprofitabel sein kann oder weil zur Miete gelebt wird. Für diese Situation hat das Startup greenXmoney eine Lösung entwickelt. Es bringt Eigentümer von Energieanlagen mit Privatpersonen zusammen und ermöglicht diesen, sich an den Anlagen zu beteiligen. Der Geschäftsführer Murat Sahin hat uns das Konzept von seinem Startup einmal genauer erklärt.
Guten Morgen Murat, freut mich, dass wir heute mit dir das Interview führen können. Erkläre uns doch einmal bitte in einem Satz, was die Intention eures Startups ist.

Sehr gerne! greenXmoney bietet jedem auch ohne eigene Energieanlage die Möglichkeit, rentabel, flexibel und sicher an der Energiewende zu partizipieren.

Das hört sich auf jeden Fall viel versprechend an! Könntest du uns genauer erklären, wie euer Konzept funktioniert?

Wir bieten einen Online-Marktplatz, auf dem Käufer und Verkäufer grüner Stromerträge zusammenfinden. Abgeschlossen wird bei jedem Kauf ein so genannter Forderungskaufvertrag, das "Wattpapier". Dies ist ein Vertrag, mit dem die Erträge von erneuerbaren Energieanlagen gekauft werden. greenXmoney stellt die Infrastruktur dieser Abwicklung mit der Webseite www.greenxmoney.com bereit und dient als Ansprechpartner für sämtliche Fragen rund um das "Wattpapier".

Würdest du also sagen, dass diese “Wattpapiere“ euer Alleinstellungsmerkmal sind?

Ja, genau! "Wattpapiere" bieten echte ökologische Rendite, da sämtliche Rückzahlungen direkt aus den Erträgen von erneuerbaren Energieanlagen generiert werden. Zudem sind "Wattpapiere" deutlich flexibler als sämtliche Konkurrenzprodukte, da sie jederzeit weiterverkauft werden können.

Ok, alles klar. Umreiße doch einmal bitte euer Geschäftsmodell?

Im Zuge einer Transaktion muss sowohl der Verkäufer als auch der Käufer ein Entgelt entrichten. Der Käufer zahlt ein Entgelt für den Kauf in Höhe von 2 % der Kaufsumme. Die Gebühren für einen Weiterverkauf betragen jeweils 20 Euro. Auf Verkäuferseite wird ein Entgelt in Höhe von 3 % des Preises fällig. Zudem muss dieser 0,2 % Prozent pro Halbjahr für die noch nicht ausgezahlten Beträge als Verwaltungsgebühr entrichten. Zu den genannten Preisen kommt noch die Mehrwertsteuer hinzu.

Und für welche zwei Zielgruppen ist euer Startup interessant?

Auf Anbieterseite sprechen wir Eigentümer von erneuerbaren Energiebestandsanlagen an, die bankenfrei und unkompliziert Kapital für weitere Projekte aufnehmen wollen. Käuferseitig adressieren wir Menschen, die mit ihrem Geld neben einer guten Rendite einen ökologischen Mehrwert erreichen wollen.

In welcher Unternehmensphase befindet ihr euch gerade?

greenXmoney.com ist im September 2014 online gegangen und seitdem wurden über 600.000 € in mehr als 20 Projekten generiert. Der Markteintritt ist also gelungen. Nun streben wir eine Erweiterung des Kundenkreises an.

Seed-Phase (vor Gründung)
StartUp-Phase (Unternehmensgründung)
Go-to-market (Markteinstieg)
Growth-Phase (Wachstumsphase)
Later-Stage

Vielen Dank Murat für dieses aufschlussreiche Interview. Wie in eurer Projektidee skizziert, sucht ihr nun auch Projektierer von Anlagen, da ihr euer Modell auf die Finanzierung von noch zu bauenden Anlagen erweitern werdet.



Zur Projektidee Zur Webseite