energieloft Blog...

... innovative Startups im Interview

11.09.2017 / von energieloft, Christian Repp

ENIT Energy IT Systems ist das Startup der Woche 37 und bietet eine IoT Plattform für den Mittelstand.

Industrie 4.0, Internet of Things und effizientes Energiemanagement sind nicht nur geflügelte Worte, sondern gerade für die produzierende Industrie interessant, um bspw. die Energiekosten zu senken. ENIT Energy IT Systems bietet genau in diesem Themengebiet neue Lösungen an. Maximilian Hild ist dort für den Bereich Business Development zuständig und erklärte uns die Vorteile des entwickelten ENIT Agenten.
Hallo Maximilian, wie würdest du ENIT Systems in einem Satz beschreiben?

ENIT Systems entwickelt und vertreibt den ENIT Agent, eine IoT Plattform für den industriellen Mittelstand – der ENIT Agent analysiert und reduziert Energiekosten, optimiert Produktionsprozesse und verbessert das Controlling in der Produktion.

Das klingt echt spannend. Wie seid ihr darauf gekommen und wie kann der industrielle Mittelstand eure Lösung genau einsetzen?

Produzierende Unternehmen stehen im Bereich von Energiemanagementsystemen meist geschlossenen Softwarelösungen gegenüber. Die Lösungen am Markt sind nicht fähig bereits existierende Zähler, Maschinen und Drittanbieter Software einzubinden. Dies führt zu kostenintensiven Integrationsprozessen und reduzierter Nutzung der verfügbaren Energiedaten in anderen Unternehmenseinheiten. Der ENIT Agent ist eine Plug&Play Plattform, die in weniger als 10 Minuten beim Kunden installiert ist. Die Hardware ist unabhängig und verfügt über die notwendigen Schnittstellen zum Anbinden von Drittanbieter Software. Kunden haben die Möglichkeit den ENIT Agent in einer dreimonatigen Testphase zu testen – über 90% entscheiden sich nach der Testphase die Lösung weiter zu nutzen. Die Plattform beginnt mit der Optimierung der Energieflüsse im Unternehmen, daraufhin folgt die Optimierung des Energiecontrollings und integriert nahtlos mit der Produktionssteuerung. Dieses Maß an Integration ermöglicht es dem ENIT Agent als Plattform für Monitoring, Analyse und Controlling genutzt zu werden und stellt somit ein wichtiges Puzzlestück für den Schritt zur Industrie 4.0 dar. Wir glauben daran, dass offene und komplementäre Lösungen wichtige Treiber für die Zukunft in der Produktion sind.

Mit euer IoT Plattform drängt ihr natürlich in einen wachsenden Markt. Wie grenzt ihr euch von euren Mitbewerbern ab?

Die drei wichtigsten USPs aus Kundensicht sind: Geschwindigkeit – Vergleichbare Systeme benötigen mehrere Monate für die Projektierung. Einer der Gründe ist die notwendige Installation von Software auf der Firmen IT. Der ENIT Agent wird innerhalb von wenigen Minuten an die vorhandenen Zähler angeschlossen. Der Kunde erhält seine Daten bereits am ersten Tag. Flexibilität – Die meisten Wettbewerbsprodukte werden von Zählerherstellern angeboten. Entsprechend sind die Systemkomponenten insbesondere mit den herstellereigenen Zählern kompatibel und sehr statisch implementiert. Die Software des ENIT Agents besteht aus vielen einzelnen „Apps“. Neue Funktionen zur Datenanalyse (z.b. Predictive Maintenance) oder Steuerung (z.B. Smart Grid) können einfach ergänzt werden. Der ENIT Agent kann darüber hinaus verschiedene Energieformen erfassen (Gas, Wärme, Strom, Wasser, Dampf) und verfügt über Schnittstellen zu ERP Systemen, Gebäudesteuerungen und Maschinensteuerungen (GLT,SPS,MED,Cloud, etc.). Datenqualität – Üblicherweise erfassen die Energiemanagementsysteme die Daten im 15-Minuten-Takt. Die Auswertungssoftware von Wettbewerbern beruht auf csv-Dateien und erzeugt enorme Datenmengen, die nur aufwendig verarbeitet werden können. Der ENIT Agent verfügt über ein eigens für Energiedaten entwickeltes Datenbankformat. Dieses ermöglicht die Speicherung von Daten im Sekundentakt über mehrere Jahre. Erst daraus können beispielsweise Batteriespeicher projektiert und gesteuert werden oder Fehler von Maschinen erkannt werden.

Der ENIT Agent besteht also nicht nur aus einem Hardware-Produkt, sondern bietet weitere Software-Lösungen und Analyse-Möglichkeiten für eure Kunden. Wie geht ihr damit in den Vertrieb?

Wir verfolgen ein SaaS Modell – die Kombination aus Hard- und Software wird zu einer monatlichen Rate dem Kunden vermietet.

Du hast bereits den industriellen Mittelstand angesprochen, ist das euer einziger Fokus oder habt ihr noch weitere Zielmärkte identifiziert?

Die primären Zielmärkte sind kleine und mittelständische Unternehmen mit hohem Energieverbrauch. Für sie ist der ENIT Agent besonders interessant, da sie im Vergleich zu Großunternehmen einen höheren Strompreis bezahlen und üblicherweise noch kein Energiemanagementsystem haben.

In welcher Phase der Entwicklung bewegt ihr euch derzeit?

Nachdem wir im Jahr nach der Gründung mit den ersten 12 Industriebetrieben den Kundennutzen nachweisen konnten, stieg im März 2016 ein erster Investor mit einem Investment von >1,0 Mio. € ein. Mit diesem Investment wurde der Vertriebsaufbau und die Weiterentwicklung des Produkts ermöglicht. Aktuell starten wir mit Partnern zu arbeiten um den indirekten Vertrieb und eine größere Reichweite zu ermöglichen.

Seed-Phase (vor Gründung)
StartUp-Phase (Unternehmensgründung)
Go-to-market (Markteinstieg)
Growth-Phase (Wachstumsphase)
Later-Stage

Maximilian, vielen Dank für die ehrlichen Antworten. Wie interessierte Kunden mit euch zusammenarbeiten können, habt ihr ja auch als Projektidee im Projektmarktplatz hinterlegt. Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg auf eurem Weg.



Zur Projektidee Zur Webseite