energieloft Blog...

... innovative Startups im Interview

20.11.2017 / von energieloft, Florian

Sono Motors ist das Startup der Woche 47. Emissionsfreie E-Mobilität mit der Sonne.

Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch - darüber sind sich viele einig. Doch um eine emissionsfreie Mobilität zu ermöglichen, muss letztendlich vor allem die Stromversorgung für das Laden der Elektroautos erneuerbar gestaltet werden. Eine sehr innovative Lösung für diese Herausforderung hat das Startup Sono Motors entwickelt. Wie diese aussieht hat uns Jona Christians, Co-Founder von Sono Motors verraten.
Jona, für den Einstieg: Was macht Sono Motors?

Wir bauen den Sion, das erste serienmäßige Elektroauto, das zusätzlich mit Solarenergie betrieben wird.

Spannend, und wie integriert ihr Solarenergie in den Antrieb?

Der Sion ist ein selbstladendes Elektroauto. Integrierte Solarzellen laden die Batterie tagsüber, was das Auto zu einer mobilen Ladestation macht. Das Dach, die Motorhaube und die gesamte Karosserie des Autos besteht aus hoch effizienten monokristallinen Silikonzellen, die durch eine Schicht aus Polycarbonat geschützt werden. Dieses System nennen wir viSono. Im Innenraum reguliert ein natürlicher Filter aus Moos - breSono - die Luftfeuchtigkeit und filtert Feinstaub.

Das elektrisch betriebene Familienauto mit fünf Türen und einer Länge von 4,10 m ist mit fünf Sitzen ausgestattet (2+3). Ein 80 kW Motor ermöglicht eine Maximalgeschwindigkeit von 140 km/h. Der Sion hat eine Reichweite von 250 km. Die integrierte Ladevorrichtung ermöglicht es, die Batterie mit einer Stromstärke von 3,7 kW sowie 22 kW AC und 50 kW DC mit einem CCS Stecker zu laden. Demnach ist es möglich, die Batterie mit einem normalen Haushaltsstecker aufzuladen. Mit einem CCS Stecker ist die Ladung bis zu 80 % in nur 30 Minuten möglich. Durch die Funktion des bidirektionalen Ladens - biSono - kannst du auch den gespeicherten Strom wieder ausspeisen und andere Geräte betreiben, oder sogar ein zweites Elektroauto laden.

Whau, das heißt euer Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen E-Autos ist die eigene Stromversorgung?

Ja genau, der zentrale Unterschied zu anderen Elektroautos ist die Integration von Solarzellen in der Karosserie. Dadurch wird der Sion zu einer mobilen Ladestation. Der gesamte Strom des Autos lässt sich durch unser bidirektionales Ladesystem ohne Probleme an andere Autos weitergeben. Außerdem kann man damit handelsübliche Haushaltsgeräte betreiben. Das macht den Sion nicht nur zum idealen Begleiter in der Großstadt, sondern auch auf einem Ausflug ins Grüne. Mit einem Preis von 16.000 Euro soll der Sion das Elektroauto für die Mittelklasse werden.

Und wie hat sich euer Geschäft bisher entwickelt?

Gegründet wurde Sono Motors durch eine Crowdfunding-Kampagne. Innerhalb eines Jahres sammelten die Gründer Navina Pernsteiner, Jona Christians und Laurin Hahn über die Plattform Indiegogo 840.000 Euro. Damit wurden die ersten Prototypen des Sions finanziert. Die Prototypen wurden Ende Juli 2017 der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Aktuell sammeln wir Vorbestellung für die Serienproduktion im Frühjahr 2019. Mit einem Preis von 16.000 Euro ist der Sion bedeutend günstiger als andere Elektroautos. Das Ziel ist es, das Elektroauto für die große Masse zugänglich zu machen. Knapp 2500 Menschen (Stand Anfang November 2017) haben den Sion bis jetzt schon vorbestellt und eine Anzahlung geleistet.

Habt ihr eine bestimmte Zielgruppe mit dem Sion im Blick?

Zentral ist für uns die bürgerliche Mittelklasse mit einem Jahreseinkommen zwischen 30.000 und 70.000 Euro. Wir wenden uns besonders an Familien und Pendler, die am Tag circa 30 bis 50 Kilometer zurücklegen. Natürlich sprechen wir mit unserem Konzept vor allem umweltbewusste Menschen an. Unser erklärtes Ziel ist es aber, die Elektromobilität so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen. Für eine Zukunft ohne fossile Brennstoffe!

Kannst du noch mal etwas konkreter auf euren Entwicklungsstand eingehen?

Ja, klar! In den vergangenen Monaten konnten wir bereits viel erreichen. Ende Juli gelang uns ein erfolgreiches Release-Event in München mit knapp 700 Besuchern. Dort konnten wir den Prototypen des Sions unseren Unterstützern, zahlreichen Politikern und der Presse vorstellen. Erst vergangene Woche haben wir uns Probefahrten-Tour durch Europa abgeschlossen. In 12 Städten und sechs Ländern haben wir den Menschen die Möglichkeit gegeben, den Sion zum ersten Mal Probe zu fahren. Mehr als 3600 Interessenten haben dieses Angebot wahrgenommen. Währenddessen haben wir auf seedrs.com eine Investment-Kampagne gestartet. Unser Ziel: Anteile an unserem Unternehmen an Interessenten abzutreten. 1 Millionen Euro sollten so zusammengekommen. Am Ende wurden es 1,8 Millionen. Es geht also vorwärts!

Seed-Phase (vor Gründung)
StartUp-Phase (Unternehmensgründung)
Go-to-market (Markteinstieg)
Growth-Phase (Wachstumsphase)
Later-Stage

Jona, sehr stark, was ihr schon auf die Straße bringen konntet. Weiterhin viel Erfolg! Wie ihr auch als "Projektidee" bei uns festgehalten habt, bietet ihr den Sion im Rahmen von Groß-Vorbestellungen auch für Firmenflotten, beispielsweise von Handwerkern oder Apotheken, an.



Zur Projektidee Zur Webseite